Das achte Weltwunder in Nürnberg „Die Terrakotta Armee“

85

Im Museum Industriekultur Nürnberg gibt es zur Zeit das achte Weltwunder im Kleinformat zu sehen. Die Terrakotta Armee des Qin Shi Huang Di, des 1. Kaisers von China. Auf rund 2000 m² Ausstellungsfläche wird die Geschichte des ersten Kaisers von China, von Qin Shi Huang Di, geschildert. Nach seinem Tod hinterließ er in seiner Grabanlage die in Nürnberg gezeigte Terrakotta Armee. Die Ausstellung zeigt detailgetreue Nachbildungen der originalen Armee aus dem Jahre 208 vor Christus. Die Grabanlage im Maßstab 1:10 mit ca. 1000 Terrakotta-Figuren zeugt von der einmaligen Kultur in China vor mehr als 2000 Jahren. Das Original der Grabanlage des ersten Kaisers der Qin-Dynastie, Shi Huang Di, liegt in China im Ostteil des Kreises Lintong, in der Provinzstadt Shaanxi, 7,5 Kilometer von der Kreisstadt entfernt. Im Ausstellungszelt außerhalb des Museums für Industriekultur können rund 150 Krieger und 8 Pferde in Originalgröße, arrangiert in einem faszinierenden Farbenspie,l bewundert werden. Rund 700.000 Menschen waren zur Hochzeit an der Errichtung dieser einzigartigen Grabanlage beteiligt. Besonders beeindruckend ist auch, dass keiner der aus Ton gebrannten Krieger einem anderen gleicht. Jeder hat sein „eigenes“ Gesicht und war damals komplett mit Kriegswaffen ausgestattet. Die Geschichte des Kaisers wird in einem kleinen Kino als Kurzfilm gezeigt. Eine interessante Ausstellung, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Geöffnet ist die Ausstellung noch bis zum 19. Dezember 2004. Dienstag bis Sonntag von 9-18 Uhr. Mehr Informationen auch unterwww.terrakottaarmee.de