Zahlreiche Auszeichnungen bei der Festsitzung des Stadtrats

122
Der Sportehrenpreis der Stadt Neumarkt für die junge Ringerin Andrea Grasruck

Stimmungsvolle Festsitzung des Stadtrates zum Abschluss des Sitzungsjahres

Mit einer stimmungsvollen Festsitzung hat der Stadtrat von Neumarkt sein Sitzungsjahr beendet. Oberbürgermeister Thomas Thumann konnte dazu nicht nur die Stadträte begrüßen, sondern auch zahlreiche Ehrengäste und auch Besucher aus der Partnerstadt Mistelbach. Musikalisch umrahmt von den „Weisenbläsern der Werkvolkkapelle“ wurden im Rahmen der Festsitzung die Goldenen Stadtmedaillen an Vera Finn und Dora Polke verliehen. Der Kulturpreis ging diesmal an den Objektkünstler Hubert Baumann und den diesjährigen Sportehrenpreis erhielt die Ringerin Andrea Grasruck.

Goldene Stadtmedaillen für zwei engagierte Frauen
Vera Finn und Dora Polke ausgezeichnet

Vera Finn und Dora Polke

Mit Vera Finn und Dora Polke wurden zwei engagierte Frauen von Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann mit der Goldenen Stadtmedaille ausgezeichnet. Beide seien bemerkenswerte Persönlichkeiten, die sich auf jeweils unterschiedlichen Ebenen um die Stadt Neumarkt und ihre Bürger verdient gemacht haben, so das Stadtoberhaupt in seiner Laudatio bei der Festsitzung des Stadtrates im Foyer des Reitstadels. Vera Finn wurde für ihr vielseitiges ehrenamtliches Engagement und ihr wohltätiges Wirken ausgezeichnet. So war sie eine der Initiatoren der Freiwilligenagentur Neumarkt (FAN), die 2004 von ihr mitbegründet wurde und wo sie nach der Vereinsgründung ab 2006 für 12 Jahre den Vorsitz inne gehabt hat und jetzt noch als Beirätin mitwirkt.

Die FAN sei eine Erfolgsgeschichte geworden, wie Neumarkts Oberbürgermeister Thumann. Rund 200 Namen von ehrenamtlichen seien darin enthalten, die sich zum Einsatz in Vereinen, Organisationen oder sozialen Initiativen bereiterklärt haben. Aber auch zahlreiche Projekte seien auf das Betreiben von Finn hin ins Leben gerufen worden, die Durchführung einer Freiwilligen-Messe genauso, wie die Einrichtung einer Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge oder der Aufbau des Repair-Cafès. Zahlreiche Auszeichnungen haben die erfolgreiche Entwicklung der FAN dokumentiert. Darüber hinaus hat Finn sich aber auch bei der Bürgerstiftung Neumarkt maßgeblich engagiert. Sie war dort eine der Gründungsstifterinnen und hat viele Projekte mit getragen, viele davon auch ins Leben gerufen.

Zudem hat sie Verantwortung übernommen und war 2. Vorsitzende im Vorstand, später im Stiftungsrat Vorsitzende bzw. 2. Vorsitzende. Noch einen weiteren Verein hat Vera Finn mitgegründet, den Verein „GENIAL“, bei dem engagierte Bürger an Senioren vermittelt werden, um dort kleine Hilfsleistungen zu erledigen. Auch einen eigenen Chor gibt es dort und der Verein ist inzwischen auf über 600 Mitglieder angewachsen. Finn war Gründungsmitglied und hat bis heuer das Amt der 2. Vorsitzenden ausgeübt. Auch über die Neumarkter Stadtgrenzen hinaus hat sie wohltätig gewirkt, so etwa im „Inner Wheel-Club“ Nürnberg St. Lorenz, wo sie zwei Jahre Präsidentin war und bis heute im Vorstand vertreten ist. Für dieses vielseitige und wohltätige Engagement erhielt Finn von Oberbürgermeister Thumann die Goldene Stadtmedaille Neumarkts überreicht.

Die zweite Goldene Stadtmedaille ging an Dora Polke aus Neumarkts Partnerstadt Mistelbach. Sie gehört laut Oberbürgermeister Thumann zu den Aktivposten dieser Städtepartnerschaft und begleitet diese seit nunmehr fast 35 Jahren. Seit ihrer Zeit als Gemeinderätin 1990 bis 1998 und seit ihrer Wahl zur Stadträtin in Mistelbach bildet die Städtepartnerschaft ein wichtiges Element ihrer kommunalpolitischen Arbeit. Als Mitglied im Kulturausschuss hat sie diese jahrzehntelang begleitet und viele Jubiläen und Feierlichkeiten sowie Kontakte zwischen den Städten miterlebt. 2008 hat sie dann die Nachfolge von Franz Petz angetreten und das Amt der Partnerschaftsreferentin in Mistelbach übernommen.

Seither hat sie viele Initiativen ins Leben gerufen, zahlreiche Projekte gestartet und laut Oberbürgermeister Thumann die Partnerschaft maßgeblich bereichert. Auch drei große Jubiläumsfeiern sind absolviert worden, durch die beide Städte und ihre Bürger noch enger zusammengewachsen sind. Viele neue Elemente sind in der Partnerschaft dazugekommen und haben dafür gesorgt, dass diese inzwischen noch breiter aufgestellt ist. Dazu gehört, dass inzwischen auch Neumarkter Künstler beim Mistelbacher Stadtfest ausstellen, dass es dort einen Bieranstich mit Neumarkter Bier gibt und darüber hinaus einen Frühschoppen mit Blasmusik aus Neumarkt. Auch Bands aus Neumarkt kommen inzwischen regelmäßig zum Stadtfest nach Mistelbach und treten dort auf.

Dora Polke habe laut Oberbürgermeister Thumann viele Impulse in die Städtepartnerschaft eingebracht und werde daher jetzt für diese großartige Leistung mit der Goldenen Stadtmedaille gewürdigt. Er gratulierte Polke zu dieser Auszeichnung und überreichte ihr die Goldene Stadtmedaille. Anschließend trugen sich Vera Finn und Dora Polke ins Goldene Buch der Stadt Neumarkt ein.

Kulturpreis an Objektkünstler Hubert Baumann verliehen

Oberbürgermeister Thomas Thumann, Preisträger Hubert Baumann, Albert Löhner und Gertrud Heßlinger

Der diesjährige Kulturpreis der Stadt wurde im Rahmen der festlichen Stadtratssitzung an den Bildhauer und wie er sich selber nennt Objektkünstler Hubert Baumann verliehen. Bürgermeister Albert Löhner würdigte den Künstler in seiner Laudatio und sprach davon, dass Baumann seit Jahrzehnten eine feste Größe in der Kunstszene in Neumarkt und weit darüber hinaus sei. Alleine in Neumarkt gibt es viele Werke Baumanns im öffentlichen Raum zu bestaunen, so an Schulen, an Brücken, in öffentlichen Einrichtungen und zuletzt die Bronzefigur „Er-Ich“, die Baumann neben dem Eingang zur neuen Passage unter der Dammstraße als Auftragsarbeit der Stadt geschaffen hat.

Dort wird er auch demnächst mit weiteren Werken vertreten sein: auf Initiative des Lions-Clubs werden dort historische Architekturen von Gebäuden der Stadt installiert werden. Aber auch außerhalb Neumarkts findet sich Hubert Baumann mit seinen Arbeiten wieder, an der Fachhochschule Ansbach genauso wie an der Justizvollzugsanstalt Amberg, am Grenzübergang Furth im Wald oder einem Kindergarten in München. Auch Privatpersonen und Firmen schätzen laut Bürgermeister Löhner die Kunstwerke von Hubert Baumann und haben von ihm Arbeiten erworben. Neben Neumarkter Firmen sind es auch zahlreiche aus der fränkischen Region bis hin nach Oberbayern, wozu auch die Bavaria Filmstudios in München gehören. Baumann hat aber auch viele Ausstellungen bestückt und für sein Schaffen zahlreiche Auszeichnungen und Würdigungen erhalten, so unter anderem den Preis der Altstadtfreunde Neumarkt, er hat zweimal den ersten Preis beim Wettbewerb „Kunst am Bau“ in Bayern gewonnen und den Akademiepreis der Kunstakademie in Nürnberg erhalten.

Nunmehr würdige ihn die Stadt Neumarkt mit dem Kulturpreis und zeige so, welchen Stellenwert Baumann als Künstler in Neumarkt genießt. Denn auch als Mitglied des Kunstkreises Jura und dort als Kurator vieler Ausstellungen hat er sich für die Kunst und die Kultur verdient gemacht. Oberbürgermeister Thomas Thumann überreichte dem Künstler die Urkunde für den Kulturpreis und gratulierte ihm zu dieser Auszeichnung. Bürgermeister Löhner und die 2. Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger sowie viele Stadträte schlossen sich den Glückwünschen an. Baumann trug sich anschließend ins Goldene Buch der Stadt Neumarkt ein.

Junge Ringerin Grasruck erhält Sportehrenpreis der Stadt Neumarkt

Oberbürgermeister Thomas Thumann, Preisträgerin Andrea Grasruck, Gertrud Heßlinger und Albert Löhner

Andrea Grasruck hat den diesjährigen Sportehrenpreis der Stadt Neumarkt erhalten. Im Rahmen der festlichen Sitzung des Stadtrates würdigte 2. Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger die erfolgreiche Sportlerin in einer Laudatio. Die 21-jährige Grasruck habe schon mit fünf Jahren ihre sportliche Karriere begonnen, als sie in die Ringerabteilung des ASV Neumarkt gekommen ist.

Seither hat sie viele Erfolge verbuchen können, schon mit knapp 11 Jahren wurde sie erste ihrer Gewichts- und Altersklasse bei den Bayerischen, den Hessischen und den Württembergischen Meisterschaften. Es folgte schon zwei Jahre später ein dritter Platz bei der Deutschen Meisterschaft und als persönliches Highlight ein Sieg über den damaligen deutschen B-Jugendmeister. 2012, 2013 und 2014 hat sie jeweils wieder den Meistertitel bei den Bayerischen Meisterschaften geholt und in den Jahren 2015, 2016 und 2017 war sie sogar Deutsche Meisterin.

Viele weitere hervorragende Platzierungen stehen in der sportlichen Vita der Ringerin. Ihren bisher größten Erfolg feierte sie heuer mit dem Gewinn beim „Großen Preis von Dormagen“, einem hochkarätigen internationalen Frauenturnier, wo sie die Kasachin Diana Kayumova besiegt und so ihre großartige Karriere gekrönt hat. Grasruck studiert derzeit an der Universität in Freiburg und trainiert dort am Olympiastützpunkt im Erwachsenen-Nationalkader. Zudem hat sie heuer die Trainer-C-Lizenz erworben.

Bürgermeisterin Heßlinger würdigte die junge Sportlerin als eine auch über den Sport hinaus engagierte, vielseitige und interessierte Persönlichkeit. Oberbürgermeister Thomas Thumann überreichte Andrea Grasruck die Urkunde für den Sportehrenpreis und gratulierte ihr herzlich zu dieser Auszeichnung. Bürgermeisterin Heßlinger und Bürgermeister Albert Löhner schlossen sich dem Glückwunsch an. Anschließend trug sich Grasruck ins Goldene Buch der Stadt Neumarkt ein.

Impressionen von der Festsitzung