Regensburg. Ein herausragendes Denkmal der deutschen Industriegeschichte feierte am 15. Juli 2021 ein besonderes Jubiläum: Der Ludwig-Donau-Main-Kanal, heute ein Naturidyll, das auf vielfältige Weise zum Erleben einlädt, wurde vor 175 Jahren eingeweiht. Erbaut im Auftrag von König Ludwig I. in nur zehn Jahren, von 1836 bis 1846, verband der Ludwig-Donau-Main-Kanal die Donau mit dem Main und stellte damit erstmals eine schiffbare Verbindung zwischen der Nordsee und dem Schwarzen Meer her. Als wichtiger Transportweg förderte er die wirtschaftliche Entwicklung Bayerns. Das, was während der nur kurzen Bauzeit von Ingenieuren, Vermessern, Maschinenbauern, Steinmetzen und bis zu 9.000 Arbeitern geschaffen wurde, ist auch heute noch beindruckend.

„Der Ludwig-Donau-Main-Kanal ist ein Jahrtausendwerk, ein Projekt europäischer Dimension. Die einzigartige Architektenleistung war die erste Verbindung zwischen Nordsee und dem Schwarzen Meer und hat dabei die Europäische Wasserscheide überwunden. Heute ist der Ludwig-Donau-Main-Kanal beliebtes Ziel vieler Ausflügler und Hotspot der Artenvielfalt. Das freut mich als Umweltminister ganz besonders“, betont Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber anlässlich des 175. Geburtstages.

Bei einer Gesamtlänge von 173 Kilometern ist der sogenannte „Alte Kanal“ heute nicht nur Bayerns längstes Baudenkmal. Er durchquert fünf Flusstäler, überwindet einen Höhenunterschied von 264 Metern. Um auf dem Weg von Kelheim nach Bamberg Europas Wasserscheide zwischen Elbe und Donau zu überwinden, mussten sich die Erbauer einiges einfallen lassen: 100 Schleusen, 69Schleusenwärterhäuser, zehn Trogbrücken, acht Häfen, eine Vielzahl an Wehren, Dämmen, Einschnitten und Zulaufbauwerken kamen am Ende zusammen. Nicht nur für die Zeit seiner Entstehung, sondern ein bis heute bestehendes Zeugnis des Aufbruchs und einer enormen Innovationskraft, entstanden aus der Summe politischer und gesellschaftlicher Veränderungen gepaart mit technischem Fortschritt.

Bis heute hat sich der Ludwig-Donau-Main-Kanal auch das ihm immer schon inhärente, verbindende Element bewahrt: auf beschauliche Art durchläuft er fünf Regierungsbezirke, neun Landkreise und vier kreisfreie Städte. Unter der Federführung der Regierung der Oberpfalz wurde von einer regierungsbezirksübergreifenden Arbeitsgruppe der bayerischen Wasserwirtschaftsverwaltung ein Informations- und Kommunikationssystem entwickelt, das heutigen Besucherinnen und Besuchern, Radtouristen und Wanderern an verschiedenen Stationen des Kanals die vielen Besonderheiten vermittelt und näherbringt.

„Der ‚Alte Kanal‘ ist als historisches Wahrzeichen der Ingenieurskunst ein bedeutendes Baudenkmal für den Freistaat und die gesamte Bundesrepublik“, betont Regierungspräsident Axel Bartelt. „Er hat mehr zu erzählen als jeder Freizeitpark, bietet Informationen von Heute und von Früher. Es freut mich außerordentlich, dass dieses historisch einzigartige Bauwerk der bayerischen Kulturgeschichte insbesondere von den Wasserwirtschaftsämtern mit viel Aufwand, Herz und Verstand geschützt und für unsere Nachwelt bewahrt wird.“

Mehr Informationen zum Ludwig-Main-Donau-Kanal unter https://www.ludwig-donau-main-kanal.de. Pünktlich zum Jubiläum nimmt ein neuer Film mit auf die Reise entlang des „Alten Kanals“, siehe unter https://www.ludwig-donau-main-kanal.de/aktuelles/