Corona-Projekt mit Szenen aus Goethes Faust am 4.,5. und 6. September

„Zwey Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“: Dieses Gefühl, das Goethes Faust beschreibt, begleitet uns alle und auch den Theaterverein Schloss-Spiele in den Zeiten der Corona-Beschränkungen und der ersten Lockerungen ebenfalls. Dank einem strengen Hygienekonzept, das dem Gesundheitsamt zur Genehmigung vorgelegt wurde und mit endgültigem positivem Bescheid der Stadt Neumarkt, gibt es nun doch noch in diesem Jahr ein ganz besonderes Theatererlebnis der Schloss-Spieler. Zwar wird es kein ganzes Stück zu sehen geben, aber ein interessantes Corona-Projekt mit Szenen aus Goethes Faust, die von der künstlerischen Leiterin des Vereins, Eleonore Schön, zusammengestellt wurden.

Abstand halten ist angesagt: im Publikum und auf der Bühne!

Kleine Gruppen proben schon seit einigen Wochen ganz unter sich und der besondere Clou dabei: Jede Szene wird von einem anderen Regisseur inszeniert. Von den alten Hasen mit etlichen Inzenierungen in ihrer Vita (Blanca Echániz Gerhard, Helga Hoerkens, Elisabeth Lang) zu den Neulingen, die bei diesem Projekt ihr Regiedebüt geben (Anja Beck, Tobias Karches, Justus Kirchner) hat jeder eine andere Sicht auf den Text, einen anderen Stil, andere Schwerpunkte für seine Szene gesetzt.

Zu sehen sind auf der Bühne in verschiedenen Rollen und Szenen:

Oliver Beck, Daniel Mederer, Conny Lang, Herbert Beck, Franz-Xaver Horváth, Bettina Christl, Magdalena Olbrich, Fiona und Valerie Lachner, Christian Püntzner, Isabella Brunnhuber, Elisabeth Lang, Katja Rölz, Lukas Völkl, Felix Diepenseifen, Bettina Noack , Sophia Dombert, Nele Erler, Johanna Regnet, Leonie Sigl und Alexander Dutt.

Da auch der Oster-Workshop dieses Jahr für Kinder und Jugendliche entfallen musste sowie das komplette Sommerstück im Juli im Hofe des Amtsgerichtes, haben sich – trotz Urlaubszeit – zahlreiche Akteure jeden Alters eingefunden. Und das Theaterprojekt zeigt noch mehr – wie wäre es zum Beispiel wenn ein 13jähriger Faust auf einen erwachsenen Mephisto trifft? Oder müssen gar Faust oder Mephisto immer von einem Mann dargestellt werden? Die Schloss-Spiele zeigen verschiedene Varianten und am Ende muss auch jeder Besucher selbst für sich erspüren: Setze ich auf soziale Distanz und Maske oder auf Verschwörungstheorien und Risiko? Suche ich Wissen und Erkenntnis oder Vergnügen und Unterhaltung? Bin ich Faust oder Mephisto? Oder sind wir nicht alle immer ein bisschen von beidem?

Vorstellungen finden in der LGS Arena statt – Hygieneregeln müssen eingehalten werden

Gespielt wird nicht wie gewohnt im Hof des Amtsgerichts, sondern in der Arena der Landesgartenschau. Der Eintritt ist frei, da der Verein auf Technik, Bühnenbild und Maske bei der Inszenierung weitgehend verzichtet. Dennoch bittet man aber um eine großzügige Spende nach Ende der Vorstellung. Am Eingang müssen sich Gäste die Hände desinfizieren. Sie werden danach von Platzanweisern zum jeweiligen Sitzplatz geführt. Auf dem Weg vom Eingang zum Sitzplatz müssen Gäste einen Mund/Nasenschutz tragen; am Platz kann dieser dann jedoch abgenommen werden. Auch beim Verlassen des Veranstaltungsortes muss der Mund/Nasenschutz wieder aufgesetzt werden und der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten.

Schon seit einigen Wochen wird fleißig geprobt und Text gelernt – viele Akteure, wenn auch in kleineren Gruppen, werden Anfang September dann in der LGS-Arena zu sehen sein. (Foto: Herbert Beck)

Kurzinformationen:

Premiere: Freitag, 04. September 2020; 18:00 Uhr

Weitere Vorstellungen: Samstag, 05. September 2020; 18:00 Uhr und Sonntag, 06. September 2020; 18:00 Uhr.

Der Eintritt ist frei – der Verein bittet jedoch um eine großzügige Spende. Es ist zwingend erforderlich, sich pro Haushalt per e-Mail unter lgs@schloss-spiele-neumarkt.de anzumelden. Bitte geben Sie alle Besuchernamen sowie eine Telefonnummer pro Haushalt an. Ab dem 24. August erhalten Theaterbesucher dann eine genaue Platzbestätigung mit den aktuellen Corona Hygienebestimmungen.