Der zweitgrößte Neumarkter Verein besitzt nunmehr ein eigenes nagelneues Domizil in den Zillertaler Alpen die Olpererhütte.

Die alte Olpererhütte, welche seit 125 Jahren diesen Platz einnahm und im letzten Jahr durch einen Neubau ersetzt wurde, liegt im Naturpark Zillertal am Berliner Höhenweg sowie der transalpinen Trasse München – Venedig. Außerdem liegt sie an der Neumarkter Runde – einem Panoramawanderweg, welcher erst vor einer Woche mit dem Tiroler Bergwegegütesiegel ausgezeichnet wurde!

Die Planung und der Neubau der Olpererhütte dauerten rund zwei Jahre und entspricht den neuesten Standards der Energie-, Klima- und Abwassertechnologie und kann durchaus als Vorzeigeobjekt sowie als eine der modernsten Hütten der Alpen bezeichnet werden! Somit setzt die Hütte auch in Sachen Umweltschutz Maßstäbe.

Der Architekt, „Holzprofessor“ Dr. Hermann Kaufmann aus Vorarlberg gilt in Fachkreisen als sehr anerkannt. Bereits am Freitag wurden hierzu beim Tag der Planer und Baubeteiligten der „Macher“ diesen „höchsten Neumarkter Herberge“ gebührend gefeiert.

Am Samstag, dem Haupttag der Einweihung kamen rund 100 Mitglieder sowie Ehrengäste, darunter Neumarkt´s Oberbürgermeister Thomas Thumann, stellvertretender Landrat Wilibald Gailler, Mathias Eberl Bürgermeister der Gemeinde Finkenberg sowie Ludwig Wucherpfennig, der Vize-Präsident des Deutschen Alpenvereins.

Bei Kaiserwetter wurde durchwegs die hervorragende Arbeit des Alpenvereins Neumarkt gelobt, allen voran deren Vorsitzender und treibende Kraft, Henning Berkan, dem eigens als kleiner Dank eine Sitzbank mit dem besten Blick über die neue Hütte, den Schlegeisspeicher und den Panoramablick über den Zillertaler Hauptkamm gewidmet wurde.

Alle Gäste lobten das rundum gelungene zukunftsorientierte Neubau-Projekt in den höchsten Tönen – so freute sich Finkenbergs Bürgermeister über das neue Schmuckstück in seinem Gemeindegebiet und Neumarkt Oberbürgermeister Thumann über das Hinaustragen der „Marke  Neumarkt“ in österreichische Gefilde.

Dabei wurden die Neumarkter Alpinisten mit Kaiserwetter bei Ihrer Schlüsselübergabe belohnt. Pfarrer Frischmann aus Hippach und Pfarrer Loos aus Neumarkt segneten die neue Hütte, ehe anschließend Diplom-Ingenieur Christian Walter aus Velburg interessierte Gäste über die moderne Hüttentechnik bei einem Rundgang informierte.

Nach der gemeinsamen Hüttenbrotzeit war der offizielle Teil der Veranstaltung für den Samstag beendet, ehe man den Hüttenabend mit den Neumarkter „Stubenhockern“ bei aufgestellten Schwedenfeuern rund um die Hütte ausklingen ließ!

Der Sonntag begann bei wolkenlosem Himmel mit dem Berggottesdienst sowie dem gemütlichen Hüttenfrühschoppen, ehe man zum Ausklang des Tages die neue prämierte Neumarkter Runde als Abstiegsalternative wählte, um rechtzeitig zur Heimfahrt und dem Erleben desFußball-Europameisterschafts-Endspiels zu Hause in Neumarkt zu sein.

Die Olpererhütte ist eine Schutzhütte der Kategorie I, bietet 60 Schlafplätze im Hauptgebäude (davon 5 Zimmer mit je 4 Betten) sowie 12 Lagerplätze im ganzjährig geöffneten Winterlager.

Die Hütte selbst ist nur in der Zeit von Anfang Juni bis Anfang Oktober geöffnet. Weitere Informationen sowie Lager-/Zimmerreservierung über www.olpererhuette.de

Hier finden Sie in der Rubrik „Downloads“ (links oben) auch weitere Informationen wie die Festschrift sowie den Hüttenflyer.

Foto (privat): 1. Vorsitzender Alpenverein Neumarkt, Henning Berkan, Bürgermeister Mathias Eberl Finkenberg, Oberbürgermeister Thomas Thumann Neumarkt, stv. Landrat Willibald Gailler, Vize-Präsident Ludwig Wucherpfenning Deutscher Alpenverein