Lesung „Ein Münchner im Himmel“ online abrufbar

Der Theater-Sommer im Hof des Amtsgerichtes der Schloss-Spiele Neumarkt e.V. entfällt leider – wie bereits verkündet – auch in diesem Jahr. Nichtsdestotrotz haben die Schloss-Spieler kurzerhand ein „Digitales Projekt“ umgesetzt, das sowohl als Hörspiel, aber auch mit Video, direkt auf der Homepage des Vereins abgerufen werden kann.

Seit ein paar Wochen bereits laufen die Vorbereitungen hinter den Kulissen und bei Florian Hornauer konnte man in dessen Wohnung ein improvisiertes Tonstudio einrichten. Dieses wird – ganz Corona-Konform – nur von einzelnen Akteuren aufgesucht. Dort werden die Texte der Reihe nach eingelesen und gefilmt. Der erste Auftritt ist nun fertig und kann als „Oster-Special“ bereits seit Ostersonntag abgerufen werden.

Franz-Xaver Horvath liest „Ein Münchner im Himmel“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Franz-Xaver Horvath liest hier vor laufender Kamera „Ein Münchner im Himmel“ von Ludwig Thoma und ist dabei ganz in seinem Element. Durchwegs positive Resonanz gab es bislang aus den Reihen der Vereinsmitglieder, aber auch vom Publikum, das sich nun freut, wenigstens ein bisschen „Theater-Feeling“ in diesen Zeiten zu bekommen.

Kostenlos können alle Projekte – einiges ist noch in Planung – unter dem Link https://www.schloss-spiele-neumarkt.de/digitales abgerufen werden.

Als nächstes Projekt wird aktuell „Mrs. Joseph Porter“ von Charles Dickens eingelesen. Hier sind einige Akteure am Start, die alle – natürlich jeder davon einzeln bei ihren Terminen im „Tonstudio“ – ihre Texte vortragen und dann im Anschluss von Herbert Beck und Daniel Mederer final als Gesamtwerk geschnitten und digital bearbeitet werden müssen. Das Gleiche gilt auch für „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch, deren Geschichten auch schon bald folgen werden. Lediglich bei „Schneeweißchen und Rosenrot“, nach den Gebrüdern Grimm wird, nachdem hier eine ganze Familie die Rollen liest, der Hausstand komplett beim Lesen in deren Wohnung gefilmt und anschließend wird das Märchen, wie alle anderen Projekte, ebenfalls online abrufbar sein.

Die Coaches Barbara Beck, Blanca Echániz Gerhard, Sabine Blomeier-Rosinski und Elisabeth Lang üben bis zu den Aufnahmen fleißig mit den über 30 Akteuren via Zoom das richtige Vortragen der Textpassagen und sind ebenfalls schon sehr gespannt darauf, wie das Projekt final wirken und beim Publikum ankommen wird. Hineinschauen und -hören lohnt sich gewiss, denn „Stück für Stück“ werden ab sofort neue Lesungen auf der Homepage erscheinen, die die Zeit bis zum nächsten Bühnenauftritt der Schloss-Spiele Neumarkt e.V. überbrücken sollen.