Noch bis zum 26. Januar geöffnet ist die Ausstellung im Foyer des Reitstadels bei der 25 Jahre Altstadtsanierung in Neumarkt dokumentiert werden. Gleich am Eingang wird der Besucher mit einem großen Bild des Oberen Marktes Mitte der 70er Jahre konfrontiert. Es zeigt die katastrophale Verkehrssituation der Marktstraße 1975, auf der sich pro Tag rund 16.000 Fahrzeuge durch die Innenstadt wälzten.

Sieht man dieses Foto, dürfte jedem klar sein, dass die Entscheidung zur Verkehrsberuhigung der Neumarkter Innnenstadt goldrichtig war und dadurch die Lebensqualität im Stadtkern von Neumarkt erheblich gestiegen ist.

Im Zentrum der Ausstellung steht ein großes detailliertes Holzmodell der Neumarkter Innenstadt. Hier kann sich jeder Besucher ein Bild der Neumarkter Innenstadt aus der Vogelperspektive machen.

Die Stadt Neumarkt hat seit 1975 rund 65 Millionen Euro in die Sanierung der Altstadt investiert. Die Ausstellung belegt auf 20 Schautafeln wichtige Abschnitte der Altstadtsanierung und zeigt anhand zahlreicher Modelle die Entwicklung der Altstadt.

Außerdem wird der Bau der Tiefgarage am Residenzplatz und die Sanierung des Reitstadels in einer Power-Point-Präsentation dargestellt.

Die geplanten Sanierung des „Alten Schreiberhauses“ und die kommenden Baumaßnahmen in der Grünbaumwirtsgasse, Entengasse, Spitalgasse und dem Rainbügl sind anhand von Modellen dargestellt.

Weiterhin ist die Ausstellung mit alten Fotos aus Neumarkt ausgestaltet, die einen Besuch wirklich lohnenswert machen.

Verantwortlich für die Ausstellung ist Petra Henseler, Leiterin des Stadtmuseums, die zusammen mit Stefan Weithas vom Bauamt die Ausstellung erstellt hat.

Die Ausstellung ist immer Dienstags bis Samstags jeweils von 15 bis 17 Uhr und Sonntags von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.