Die Jazz & Blues Open 2016 in Wendelstein waren auch dieses Jahr wieder mit zahlreichen musikalischen Leckerbissen gespickt. Leider hört man bei dem Wort Jazz schnell „das gefällt mir nicht“ und es wird sich gar nicht näher mit dem Programm befasst. Das ist grundsätzlich schade, da sich die Jazz & Blues Open eigentlich schon in Richtung eines Musikfestivals entwickeln.

Breitgefächert war auch dieses Jahr das Musikprogramm das Andrea Söllner und der künstlerische Leiter Jan Rottau auf die Beine gestellt haben. Hier sollte fast jeder etwas für seinen Geschmack finden, man darf sich nur nicht von dem Wort Jazz abschrecken lassen.

Ein Highlight dieses Jahr war zum Beispiel der so gut wie ausverkaufte Auftritt von Johannes Oerding, seines Zeichens deutscher Popsänger und Songwriter. Etwas ruhiger ging es beim ausverkauften Konzert von Viva Voce zu. Das fünfköpfige Ensemble aus Ansbach brillierte mit hervorragendem A-cappella Gesang.

Die Jazz-Vokalistin Caro Emerald, bekannt durch Songs wie „A Night like this“, war ebenso zu Gast wie Mario Biondi, ein herausragender und charismatischer Soul-Jazz Sänger.

Wer von deutschen Schlagzeugern spricht, kommt am Kulturpreisträger der Stadt Nürnberg Wolfgang Haffner nicht vorbei. Dieses Jahr spielte er in bezaubernder Begleitung von Viktoria Tolstoy.

Meisterdrummer Simon Phillips, den älteren Semestern noch als Drummer von Mike Oldfield und Judas Priest bekannt, war ebenfalls bei den Jazz & Blues Open zu Gast.

In Summe wieder ein hervorragendes Programm, das wir auch dieses Jahr fotografisch begleiten durften.

Hier geht es zu unseren Fotos…