Neujahrsempfang 2024 im Reitstadel

-Anzeigen-
-Anzeigen-
-Anzeigen-

Der Neujahrsempfang 2024 steht im Zeichen der Klimapartnerschaft

Der Neujahrsempfang 2024 der Stadt Neumarkt stand ganz im Zeichen der Klimapartnerschaft mit der südafrikanischen Gemeinde Drakenstein. Oberbürgermeister Markus Ochsenkühn konnte zu seinem ersten Neujahrsempfang als Stadtoberhaupt eine Delegation aus Drakenstein um Bürgermeister Conrad Poole im Historischen Reitstadel begrüßen.

Im Foyer standen Oberbürgermeister Markus Ochsenkühn, 1. Bürgermeister Marco Gmelch und 2. Bürgermeisterin Getrud Heßlinger bereit, um die rund 450 Gäste persönlich zu begrüßen. Anschließend ging es in den Festsaal, wo die afrodeutsche Sängerin und Komponistin Hanna Sikasa am Flügel das Publikum mit sanften Klängen verzauberte.

Buntes Gästespektrum im Festsaal

Im vollbesetzten Festsaal begrüßte Oberbürgermeister Markus Ochsenkühn Vertreter der Politik wie Staatsminister Albert Füracker, Bezirkstagsvizepräsident und Oberbürgermeister a.D. Thomas Thumann und Landrat Willibald Gailler.

Auch Kirchenvertreter, Ehrenbürger, Sicherheitskräfte, Vertreter der Hochschulen aus der Region, Unternehmer, Betriebsräte, Vereinsvertreter und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie der lokalen Medien wurden herzlich begrüßt.

Neujahrsansprache mit Ausblick auf 2024

In seiner Neujahrsansprache blickte Oberbürgermeister Markus Ochsenkühn auf ein erfolgreiches und herausforderndes Jahr zurück. Er dankte den engagierten Bürgern in Vereinen, Feuerwehr, Stadtverwaltung und Ehrenamt für ihren Beitrag zur lebendigen Gemeinschaft in Neumarkt. Besonders hob er die zehnjährige Klimapartnerschaft mit der südafrikanischen Gemeinde Drakenstein hervor, die das Motto des Abends bildete. Ochsenkühn nannte auch die geplanten Projekte für 2024, darunter den Ausbau des ÖPNV, Maßnahmen zur Attraktivierung der Altstadt, Bürgersprechstunden, Jugendförderung und kulturelle Highlights. Abschließend appellierte er an Toleranz, Dialog und Verantwortungsbewusstsein angesichts globaler Herausforderungen und wünschte allen Neumarkterinnen und Neumarktern ein erfolgreiches, von Zusammenhalt und Fortschritt geprägtes Jahr 2024.

Moderiertes Gespräch mit Gast aus Südafrika

Anschließend fand ein moderiertes Gespräch mit seinem südafrikanischen Bürgermeisterkollegen Conrad Poole zum Thema „Neumarkt & Drakenstein – eine Partnerschaft auf Augenhöhe“ statt, das von der Moderatorin Sylvia Kunert abwechselnd in deutscher und englischer Sprache geführt wurde. Inhaltlich ging es darum, was das Besondere an Neumarkt und Drakenstein ist bzw. was die beiden Orte auszeichnet bzw. was die aktuellen Herausforderungen sind und wo Handlungsbedarf besteht. Und natürlich, wo die beiden Gemeinden in Sachen Nachhaltigkeit stehen und was die Klimapartnerschaft bringt. Für die Zukunft wünschte sich Oberbürgermeister Markus Ochsenkühn eine weitere Vertiefung der Partnerschaft und Bürgermeister Conrad Poole weitere zehn Jahre Klimapartnerschaft.

Preisverleihung „Stille Helden“

Der nächste Programmpunkt war die Verleihung des Preises „Stille Helden“. Oberbürgermeister Markus Ochsenkühn eröffnete die Laudatio mit einem afrikanischen Sprichwort, das die Bedeutung von Gemeinschaft und Zusammenarbeit hervorhob. Er würdigte das ehrenamtliche Engagement und betonte, wie vielfältig und wichtig diese Unterstützung in der Gesellschaft sei. Der Titel „Stille Helden“ sei gewählt worden, um die Vielfalt und die zahlreichen Bereiche, in denen es solche Unterstützung gebe, zum Ausdruck zu bringen. Ochsenkühn dankte dem Preisgremium für die Auswahl der Preisträger und übergab das Wort an Stadtrat und Nachhaltigkeitsreferent Sebastian Schauer.

Stricken für den guten Zweck

Dieser bedankte sich vorab bei allen, die sich in Neumarkt und über die Stadtgrenzen hinaus ehrenamtlich engagieren. Wie im Vorjahr wurden die „Stillen Helden“ mit Filmporträts vorgestellt. In der Kategorie Einzelpersonen wurden Christa Dumann, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe engagiert, und Rita Niedermayer, die sich seit den 1970er Jahren in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich engagiert, ausgezeichnet. Im Bereich der Organisationen ging die Auszeichnung an die Handarbeitsgruppe „Hand in Hand“, die mit dem Verkauf von selbstgestrickten Kleidungsstücken Spenden für Hilfsprojekte in Neumarkt und Umgebung sammelt. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 500,00 € pro Person und Organisation dotiert.

Im Anschluss an den offiziellen Teil im Festsaal, ging es dann zum “get together” in das Foyer.

Verwandte Artikel