Festsitzung des Stadtrates mit zahlreichen Ehrungen

79

Eine durchwegs positive Bilanz zum Jahr 2017 für Neumarkt zog Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann in der Festsitzung des Stadtrates am 21.12.2017 im Neumarkter Reitstadel.

Im Verlauf der Sitzung war die Ehrenbürgerwürde an Monsignore Richard Distler verliehen worden, Magister Reinhard Gabauer aus Mistelbach hatte die Silberne Stadtmedaille erhalten, der Kulturpreis ging an Franz Weidinger, der Sportehrenpreis an Thomas Weiß und der Ehrentaler an Michael Platzer.

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr schloss Oberbürgermeister Thumann die Festsitzung des Stadtrates, die von den Maierbach Sängerinnen musikalisch umrahmt worden war.

Monsignore Distler ist neuer Ehrenbürger der Stadt

Im Rahmen der festlichen Stadtratssitzung am 21.12.2017 hat Oberbürgermeister Thomas Thumann die Ehrenbürgerwürde an Monsignore Richard Distler verliehen und ihm herzlich dazu gratuliert. Zuvor würdigte er den langjährigen Pfarrer der Hofkirche „Zu Unserer Lieben Frau“ und sein Wirken in der Stadt. Von 45 Priesterjahren habe er 28 Jahre lang die Hofkirche geleitet und dabei Seelsorge im besten Sinne des Wortes betrieben. Darüber hinaus seien viele Aufgaben von ihm übernommen worden, in zahlreichen Ehrenämtern habe er Gutes getan und auch baulich viel für die Pfarrei, die Stadt, die sozialen Belange und das Dekanat getan. Seit 1993 war Distler auch Dekan des Dekanats Neumarkt und seit 2012 auch für das ehemalige Dekanat Berching zuständig. Unter anderem war er auch Präses der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, er hat den Missionskreis unterstützt und einen neuen Krankenpflegeverein in der Hofkirche gegründet. Auch die Caritas-Sozialstation Neumarkt hat er zusammen mit Konrad Fersch initiiert und 1993 die Notfallhilfe der Pfarrei und der Caritas für Kriegsflüchtlinge in Kroatien ins Leben gerufen. Auch für Asylbewerberfamilien war er segensreich tätig, genauso wie für die Kinder und Familien. Zahlreiche Kindergärten wurden in seiner Zeit neu gebaut, bzw. um Gruppen erweitert, saniert oder auch neue Aufgaben übernommen, wie etwa die Kinderkrippen. Auch die Ökumene war ihm ein wichtiges Anliegen, das er immer wieder vertreten und durch gemeinsame Gottesdienste und andere Aktionen bestätigt habe. Seit 2008 trägt er den Ehrentitel „Kaplan seiner Heiligkeit“, verliehen vom ehemaligen Papst Benedikt XVI. Seit dieser Zeit wird er als „Monsignore Distler“ angesprochen. Nach dem Ausscheiden aus seinem aktiven Dienst als Priester in der Hofkirche genießt er nun seinen Ruhestand. „Dekan Distler hat mit einer unermüdlichen Schaffenskraft und Energie Menschen geholfen und sie unterstützt, Einrichtungen und Projekte vorwärts gebracht und so in der Hofpfarrei, im Dekanat, vor allem aber in den Menschen und in unserer Stadt Neumarkt deutliche Spuren hinterlassen“, so Neumarkts Oberbürgermeister Thumann in seiner Laudatio. „Es ist ein großes Lebenswerk, auf das sie jetzt im Ruhestand stolz zurückblicken können und das ihnen einen Platz in unserer Stadtgeschichte zuweist.“

Silberne Stadtmedaille für Stadtamtsdirektor Gabauer aus Mistelbach

Oberbürgermeister Thomas Thumann hat die Silberne Stadtmedaille an den Stadtamtsdirektor Magister Reinhard Gabauer aus Neumarkts Partnerstadt Mistelbach überreicht. Diese Würdigung steht im Zusammenhang mit der im nächsten Jahr anstehenden 35-Jahrfeier der Städtepartnerschaft zwischen den beiden Kommunen. In seiner Laudatio stellte Oberbürgermeister Thumann Magister Gabauer näher vor, der bereits seit 12 Jahren die Verwaltung von der Stadtgemeinde Mistelbach leite. Damit sei er nicht nur verantwortlich für die positive Entwicklung der Neumarkter Partnerstadt, sondern er habe sich immer wieder auch als Förderer der Städtepartnerschaft mit Neumarkt erwiesen. Immer wieder habe er sich engagiert und dazu beigetragen, dass die vielen offiziellen Kontakte gut abgewickelt werden können, indem er zum Beispiel die entsprechenden personellen und finanziellen Voraussetzungen dafür geschaffen hat. Auch neuen Ideen und Begegnungsmöglichkeiten von Privatpersonen, Vereinen und Verbänden zeigte er sich immer wieder aufgeschlossen und hat diese unterstützt. So habe er beigetragen, dass diese lebendige Partnerschaft zustande kommen konnte. Auch die offiziellen Kontakte, etwa auf Ebene der Partnerschaftsreferenten habe er immer wieder gefördert. Selber ist Magister Gabauer oft in Neumarkt gewesen, sei es bei offiziellen Anlässen wie etwa dem Neujahrsempfang, dem Altstadtfest oder dem Volksfest. Stets habe er ein offenes Ohr, „wenn es gilt, Nägel mit Köpfen zu machen und er ist auch über das offizielle hinaus immer wieder bereit, diese Städtepartnerschaft mit seinen Möglichkeiten zu fördern, damit sie so lebendig sein kann wie wir sie alle erleben“, so Neumarktes Oberbürgermeister in seiner Ansprache. Die Jubiläumsfeiern im nächsten Jahr werden dabei schon die dritten Jubiläumsfeiern sein, die Magister Gabauer in organisatorischer und finanzieller Sicht begleiten wird. Auch wenn Neumarkter Gäste in Mistelbach sind, sorgt er für deren Betreuung vor Ort, und stellt immer wieder unter Beweis, wie wichtig ihm diese Städtepartnerschaft ist. Aus diesem Grunde werde ihm nun die Silberne Stadtmedaille Neumarkts verliehen so Neumarkts Oberbürgermeister.

Kulturpreis der Stadt Neumarkt an den Künstler Franz Weidinger verliehen

Der diesjährige Kulturpreis der Stadt Neumarkt wurde im Rahmen der festlichen Sitzung des Stadtrates an den Bildhauer Franz Weidinger verliehen. Bürgermeister Albert Löhner überreichte dem Künstler den Preis und gratulierte ihm dazu. Oberbürgermeister Thomas Thumann und 2. Bürgermeisterin Heßlinger sowie zahlreiche Stadträte schlossen sich den Glückwünschen an. Zuvor hatte Bürgermeister Löhner die Laudatio für den Kulturpreis gehalten. Darin würdigte er den Künstler Weidinger als einen weit über die Region hinaus bekannten Bildhauer, der sich einen sehr guten Ruf erarbeitet habe. Nach Abschluss seiner Ausbildung an der Fachschule für Holzbildhauerei in Garmisch-Partenkirchen war er zunächst als freischaffender Bildhauer tätig. Danach studierte er sechs Jahre lang an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg, wo er auch den Titel des Meisterschülers errang. Seit 2000 ist Weidinger Mitglied der renommierten Nürnberger Künstlergruppe „Der Kreis“ und des Kunstkreises Jura e. V. Geboren ist Weidinger in der Stadt Neumarkt, er lebt und arbeitet in Kleinalfalterbach im Landkreis Neumarkt. Seine Themen sind die Figur im Raum und der Akt, wobei seine Arbeiten in der Tradition der klassischen Bildhauerei stehen, so Bürgermeister Löhner in der Laudatio. Weidinger setze sich dabei mit der Figuration in immer neuen Varianten auseinander und füge so seinem Werk stets neue Facetten hinzu, die deutlich machen, welch künstlerische Qualität und welch hoher ästhetischer Ausdruck sie umgibt. Auf diese Weise habe er eine Handschrift entwickelt, an der man seine Arbeiten erkennen könne. Viele Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland belegen seine Beliebtheit. Auch im öffentlichen Raum gibt es Weidinger-Arbeiten zu bestaunen. Aktuell läuft unter dem Titel „Stehen und Hängen“ eine Ausstellung mit Werken von ihm im Kunstkontor Westerwacht in Regensburg. Auch im Foyer des Reitstadels, wo die Festsitzung stattfand, waren einige Werke von ihm aufgestellt, die den Besuchern und Stadträten zeigen sollten, wie sich Weidinger mit seiner authentischen bildhauerischen Handschrift auszudrücken vermag. Der Neumarkter Kulturpreis füge sich dabei in eine ganze Reihe von Würdigungen und Anerkennungen in seinem Lebenslauf hinzu“, hob Bürgermeister Löhner hervor.

Sportehrenpreis für Schwimmer und Funktionär Thomas Weiß

Der Schwimmer, Kampfrichter, Trainer und langjährige Abteilungsleiter Schwimmen beim ASV Neumarkt Thomas Weiß hat den diesjährigen Sportehrenpreis der Stadt Neumarkt erhalten. Überreicht wurde er von 2. Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger, die auch die Laudatio gehalten hatte. Oberbürgermeister Thumann gratulierte zusammen mit Bürgermeister Albert Löhner dem neuen Sportehrenpreisträger. Bürgermeisterin Heßlinger führte in ihrer Laudatio wichtige Stationen von Thomas Weiß auf. Seit 1971 sei er Mitglied der Schwimmabteilung des ASV Neumarkt und zunächst selbst als Schwimmer erfolgreich unterwegs gewesen. So sei er Bayerischer Vizemeister mit der Jugendmannschaft geworden, Bayerischer Mannschaftsmeister mit der A-Jugend und den Junioren, er habe den 3. Platz bei den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften über 100 Meter Rücken erreicht und dazu noch weitere neun Bayerische Meistertitel in der Staffel sowie zahlreiche 2. und 3. Plätze belegt. Auch als Rettungsschwimmer wurde er Bayerischer Meister. Später kamen dann noch Deutsche Vizemeistertitel und die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft über 4×50 Meter Freistil hinzu. Nach seiner aktiven Zeit war Weiß dann zunächst als stellvertretender Abteilungsleiter und dann ab 1982 Abteilungsleiter beim ASV Neumarkt in der Schwimmabteilung. Diese Leitungsfunktion habe er 34 Jahre lang übernommen. Außerdem hat er auch als Trainer fungiert. Dabei waren zahlreiche Schützlinge von ihm ebenfalls sehr erfolgreich, unter anderem Walter Bierschneider, Corinna Gottschalk, Nicole Schöner, Petra Plank und Sabine Braun. Sie haben Bayerische, Deutsche und sogar Internationale Titel errungen.
Auch zahlreiche Großveranstaltungen hat Thomas Weiß organisiert, begleitet und durchgeführt, so unter anderem Bayerische Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften im Neumarkter Freibad, Bayerische Staffelmeisterschaften im Hallenbad oder die Bayerischen Mastermeisterschaften wiederum im Freibad. Seit vielen Jahrzehnten ist Thomas Weiß zudem als Schiedsrichter und Kampfrichter aktiv, seit 11 Jahren wirkt er sogar als Kampfrichterobmann des Bezirks Oberpfalz. Kein Wunder also, dass Thomas Weiß viele Auszeichnungen erhalten hat, unter anderem als Schwimmer des Jahres 1981 in der ASV Schwimmabteilung, er hat die Silberne und Goldene Ehrennadel des Vereins erhalten und wurde 2014 sogar zum Ehrenmitglied ernannt. Auch der Bayerische und der Deutsche Schwimmverband haben ihm Ehrennadeln überreicht, genauso wie der Bayerische Landessportverband. Nunmehr werde dieser Reihe von Würdigungen der Neumarkter Sportehrenpreis hinzugefügt.

Ehrentaler an Michael Platzer überreicht

Erstmals im Rahmen der festlichen Stadtratssitzung am 21.12.2017 wurde ein Ehrentaler überreicht. Neumarkts Oberbürgermeister Thomas Thumann überreichte ihn an Michael Platzer, den langjährigen Wegemeister und Wanderwart der Stadt Neumarkt, der diese Tätigkeit ehrenamtlich übernommen hatte. Zunächst gratulierte er Platzer zu dessen 80. Geburtstag vor wenigen Tagen. Platzer habe sich seit zehn Jahren um die gesamten Neumarkter Wanderwege gekümmert und dabei viele hundert ehrenamtliche Stunden geleistet. Platzer habe viele Wege und Strecken markiert und beschildert, er habe etwa dazu beigetragen, dass die „Zeugenbergrunde“ bereits viermal die Prädikatsauszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes erhalten habe und sogar die europäische Auszeichnung „Leading Quality Trail – Best of Europe“ verliehen bekommen habe. Diese Auszeichnung sei inzwischen sogar noch einmal bestätigt worden und damit rangiere der Neumarkter Wanderweg in der Champions League der Wanderwege. Aber Michael Platzers Engagement gehe weit darüber hinaus, so Oberbürgermeister Thumann. Er habe entlang der Wege hohes Gras gemäht, störende Äste entfernt, neue Ruhebänke gesetzt oder auch den Müll und Unrat gesammelt. Nicht vergessen werden sollte, dass er zudem verschiedene Marterl und Flurkreuze in eigen Regie oder auf eigene Kosten saniert bzw. restauriert habe. Gleiches gilt für das Wasserrad im Lengenbachtal. Nicht zuletzt habe Platzer auch eine eigene Bankgruppe gestiftet und zahlreiche Wanderwege mit kreiert und markiert, wie etwa den Eppeleins- und Pfalzgrafenweg, den Kreuz- und Marterlweg oder den „Bier-Wanderweg“. Wie engagiert Platzer ist, zeige ein weiteres Beispiel so Neumarkts Oberbürgermeister Thumann. Seit 2010 sammelt er im Herbst heimische Äpfel und lässt diese auspressen. Jährlich kommen auf diese Weise 2.500 Liter Apfelsaft zusammen, den Platzer dann an Kinderhorte und Kindergärten spendet. Oberbürgermeister Thumann dankte Michael Platzer für so viel Engagement und für den Einsatz um die Neumarkter Wanderwege. Er überreichte ihm den Ehrentaler der Stadt und wünschte dem 80-jährigen Platzer nunmehr Gesundheit und einen weiterhin erfüllten Ruhestand.