„Die schönste Seereise der Welt“ mit der Hurtigruten MS Midnatsol

133
„Die schönste Seereise der Welt“ mit der Hurtigruten MS Midnatsol

Im vergangenen Jahr stand „Die schönste Seereise der Welt“ auf unserem Reiseprogramm. Vom 21.06.2013 – 2.7.2013 bereisten wir mit dem Hurtigruten Schiff „MS Midnatsol“ die Küste Norwegens. Die Seereise dauerte insgesamt 12 Tage und führte uns von Bergen über den Geiranger Fjord, Trondheim, Tromsø und das Nordkap nach Kirkenes und zurück.

Die MS Midnatsol feierte 2013 im April ihren zehnten Geburtstag. Gebaut wurde sie in der Fosen Mekaniske Verksteder in Rissa. Mit einer Länge von 136 Metern und einer Breite von 22 Metern gehört sie zu den großen Schiffen der Hurtigruten-Flotte.

Eine komplette Fotodokumentation finden Sie in unserer Bildergalerie…

Donnerstag 20.06.2013

Früh aufstehen ist heute angesagt. Um 9.40 Uhr geht unser KLM-Flieger vom Flughafen München über Amsterdam nach Bergen. Am Flughafen in Bergen besteigen wir den Airport Bus TIDE. Es gibt zwei Buslinien, je nach gewähltem Hotel sollte man sich die richtige Linie aussuchen. Nach 40 Minuten Fahrzeit steigen wir an der Endhaltestelle am Radisson Blue Royal at Bryggen aus und erreichen nach wenigen Metern unser Thon Brygge Hotel.

Das Hotel liegt zentral direkt neben der alten Festung, in wenigen Minuten ist die Hafenpromenade und die Innenstadt zu Fuß zu erreichen. Die Koffer bleiben eingepackt und wir gehen über die Promenade in Richtung Innenstadt. Hier ist heute überall Livemusik zu hören und die Läden sind bis lange in den Abend geöffnet. Fast in jedem Geschäft hängt ein “SALE” Schild, entsprechend mit Einkaufstaschen bepackt sind die Fußgänger. Der Rückweg gegen 23.00 Uhr führt uns wieder über die Hafenpromenade. Wir genießen im “Biergarten” den nahenden Sonnenuntergang und ein frisch gezapftes Bier.

Freitag 21.06.2013

Der Ortsteil Bryggen, gehört zum UNESCO Weltkulturerbe
Der Ortsteil Bryggen, gehört zum UNESCO Weltkulturerbe

Am Vormittag sehen wir uns zuerst die naheliegende Festung an, bevor wir durch das einstige Hanseviertel von Bergen mit seinen bunten Holzfassaden und den direkt dahinter liegenden Speichern gehen. Danach lassen wir uns von unsrem Hotel aus mit dem Taxi zum Hurtigruten Terminal fahren. Eigentlich nicht so weit, kostet aber trotzdem 180 Kronen. Es ist 15.00 Uhr und ca. 50 Leute stehen bereits vor uns am Check In Schalter. Der größte Teil der anstehenden Reisenden dürfte wohl das Rentenalter bereits erreicht haben, aber auch Familien mit Kindern sind zu finden.

Fünf Minuten später macht der erste von zwei Schaltern auf. Und schon kommt die obligatorische Frage “Warum machen die keinen zweiten Schalter auf?”. Eigentlich leicht zu beantworten, wir fahren erst um 20.00 Uhr und Eile tut nicht unbedingt Not. Das Mädel am Hurtigruten Counter ist nett und checkt unsere zwei Gepäckstücke ein. Wir bekommen unsere Boardingcards, zwei scheckkartengroße Plastikkarten mit unserem Namen und unserer Kabinennummer. Danach gibt es noch eine Sicherheitsbelehrung bevor wir um 16.00 Uhr unser Schiff, die MS Midnatsol, betreten dürfen.

Die Kabinen werden im Moment noch für uns geputzt und so sind noch zwei Stunden Zeit, während denen wir uns etwas mit dem Schiff vertraut machen. Gegen 18.00 Uhr werden die Kabinen freigegeben und wir können unsere Innenkabine im Bug des Schiffes beziehen. Nicht groß aber vollkommen ausreichend sind hier die Platzverhältnisse. Den Inhalt unserer zwei Koffer bringen wir problemlos in den Schränken unter, die Koffer selbst verschwinden unter dem Bett. Pünktlich um 20.00 Uhr legen wir im Regen in Bergen ab, nach einer guten Stunde bessert sich das Wetter und wir erleben einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Samstag 22.06.2013

Der zweite Tag beschert uns leider kein besseres Wetter als bereits unser Abreisetag in Bergen. Heute steht der Geiranger Fjord auf dem Programm zusammen mit dem Ausflug 2B, Geiranger mit Trollstigen.   Die Anfahrt und der Geiranger Fjord selbst präsentieren sich regnerisch und wolkenverhangen. Vorbei geht es an zahlreichen Wasserfällen bevor wir das Ende des Fjords erreichen und ausgetendert werden. Nach einer kurzen Bootsfahrt besteigen wir unseren Tourbus mit Karin, unserer Reiseleiterin, für diesen Ausflug.

Karin informiert während des Ausflugs sachlich und langweilig. Leider versteht sie es nicht, ihre Reisegruppe mit auf die Reise zu nehmen. Elf enge und steile Serpentinen sind es bis zum Aussichtspunkt über den Geiranger Fjord, außer Nebel gibt es heute nichts zu sehen und so steigen wir hier nicht mal aus. Weiter geht es Richtung Trollstigen (Trollweg) und ab und an klärt es auf und wir genießen die malerischen Ausblicke.

Mit der Fähre fahren wir von Eidsdal nach Linge bevor wir den nebelverhangenen Trollstigen erreichen. Hier treffen wir Motorradfahrer aus Bayreuth und möchten mit Ihnen wirklich nicht tauschen. In Molde findet der Ausflug dann mit dem Abendessen sein Ende. Wir nutzen die noch verbleibende Zeit nach dem Essen für einen kurzen Stadtspaziergang, bevor wir gegen 22.00 Uhr wieder die Midnatsol betreten.

Sonntag 23.06.2013

Trondheim Nidaros Dom
Trondheim Nidaros Dom

Heute ist frühes Aufstehen angesagt. Um 8.15 Uhr legen wir mit der MS Midnatsol in Trondheim an und wir haben knappe vier Stunden Zeit, um die 997 vom Wikinger Olav Trygvason gegründete und heute 180.000 Einwohner zählende Stadt zu erkunden. Die Innenstadt ist gute 15 Minuten vom Anleger entfernt. Ein neu gebauter Flyover bringt uns über die Bahngleise direkt in das Zentrum von Trondheim. Wir halten uns aber zuerst links und sehen uns das ehemalige Werftviertel Trondheims an. Hier haben sich jetzt zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars angesiedelt.

Am Ostufer des Nidelva laufen wir durch malerische Gassen, vorbei an alten Speicherhäusern zur Bybrua (Stadtbrücke) der hölzernen Klappbrücke Trondheims. Nur ein paar Schritte weiter steht der Nidarosdom, Trondheims größte Sehenswürdigkeit. Im Inneren herrscht leider Fotografierverbot. Zurück geht es jetzt durch die Innenstadt, wenn nicht Sonntag wäre hätten wir noch Zeit zum Shoppen. Wir haben Trondheim auf eigene Faust erkundet und auf die zahlreich angebotenen Ausflüge verzichtet. Aufgrund der langen Liegezeit war das auch problemlos möglich.

Montag 24.06.2013

Am Montagmorgen überqueren wir mit der MS Midnatsol um kurz nach sieben den Polarkreis, bevor wir gegen halb neun ausgetendert werden, um an unserem gebuchten Ausflug zum Svartisen Gletscher teilzunehmen. Nach einer knappen Stunde Bootsfahrt sind wir dem Gletscher schon ganz nah. Die letzten 1.200 Meter können wir wahlweise mit dem Bus oder zu Fuß zurücklegen, wir entscheiden uns für den Fußweg und erreichen nach gut 20 Minuten das Panoramarestaurant am Gletschersee. Von hier aus genießen wir einen atemberaubenden Ausblick auf eine der Gletscherzungen. Eine gute Stunde bleibt uns um das Panorama zu genießen, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen. Gegen 11.15 Uhr legt unser Boot ab und bringt uns mit rund 35 km/Stunde nach Bodø, wo wir um 14.00 Uhr unser Hurtigruten Schiff, die MS Midnatsol einholen.

Auf der Rückfahrt zeigt sich auch ein Seeadler, der aber rasch die Flucht ergreift, als wir ihm zu nahe kommen. Für die Polartaufe kommt um 15.30 Uhr König Neptun auf der MS Midnatsol zu Besuch. Das Interesse daran hält sich in Grenzen mangels passender Temperaturen, die eine Eisdusche rechtfertigen würden. Nächster Stop ist Stamsund wo die Teilnehmer des Wikingerfestes aussteigen, bevor wir in Svolvær um 19.00 Uhr für eine Stunde fest machen. Ein hübsches Städtchen mit einer kleinen Hafenmeile, die auf ein schnelles Bier einlädt, bevor das Schiff mit einem kurzen Hupen auf die bevorstehende Abfahrt hinweist. Noch ein zweites ermahnendes Hupen dann legen wir ab. Wer zu spät kommt sieht sein Schiff nur noch von hinten. Die Schiffe der Hurtigruten haben einen festen Fahrplan der auch eingehalten wird.

Kurz nach 23.00 Uhr erreichen wir einen weiteren Höhepunkt unserer Seereise, den Trollfjord. Eingerahmt von imposanten, steil aufragenden Felswänden fährt unser Schiff bis zum Ende des Fjordes, bevor es auf der Stelle eine 180 Grad Drehung für die Rückfahrt macht. Auf Deck 9, dem Aussichtsdeck, gibt es zum Abschluss des Tages eine Fischsuppe. Es ist Mitternacht und die Sonne scheint.

Dienstag 25.6.2013

Unser vierter Reisetag ist uns wohlgesonnen. Ein Blick aus dem Fenster offeriert uns strahlenden Sonnenschein. Pünktlich um 8.00 Uhr verlassen wir Harstadt. Kurz nach der Abfahrt werfen wir noch einen Blick auf die Trondenes Kirche, die 1250 gebaut wurde und die nördlichste mittelalterliche Steinkirche Norwegens ist. Für 30 Minuten machen wir in Finnsnes fest. Es reicht für einen kurzen Spaziergang bis in die Ortsmitte und zurück. Gegen 14.30 Uhr kommen wir in Tromsø, der Hauptstadt des Eismeeres, an.

Im Moment haben wir noch blauen Himmel und fahren deshalb mit der Buslinie 26 für kleines Geld zur Talstation der Kabinenbahn Fjellheisen. Auf dem 420 Meter hohen Storsteinen genießen wir kurz den Blick auf Tromsø bevor uns Gewitterwolken die Sicht vernebeln. Die 1965  in Tromsø erbaute Eismeerkathedrale erreichen wir nach einem zehnminütigem Fußmarsch. Das Gewitter hat sich in der Zwischenzeit in einen heftigen Dauerregen verwandelt und so sind wir froh, dass wir wieder ein Dach über dem Kopf haben.

Der Linienbus bringt uns zurück in die Innenstadt von Tromsø. Hier besichtigen wir die Domkirche und schlendern noch etwas die Einkaufsmeile entlang, bevor wir wieder an Bord gehen. Drei Stunden vor Mitternacht treffen wir unser südgehendes Hurtigruten Schwesterschiff, die MS Trollfjord. Der geplante Wettbewerb, wer die meisten Gäste auf Deck hat, fällt leider wetterbedingt aus.

Mittwoch 26.6.2013

Es ist kurz vor 12.00 Uhr und wir kommen in Honningsvåg an. Das Schiff wird ziemlich leer, hier startet die Tagestour zum Nordkap. Wir haben uns allerdings für den Frühstücksausflug angemeldet, der erst am folgenden Freitag stattfindet. So bleiben uns gut 3 Stunden um Honningsvåg ausführlich zu erkunden. Wir besteigen eine kleine Anhöhe und genießen von dort den Rundblick auf die Ortschaft und den Hafen. Zum Mittagessen gehen wir kurz zurück auf unser Schiff.

Pünktlich um 13.30 Uhr wird heute das Restaurant geschlossen, da die Crew das fast leere Schiff nutzt, um eine Rettungsübung abzuhalten. Um 15.15 Uhr legen wir ab und passieren eine Stunde später den Svaerholtklubben, einen der größten Vogelfelsen Norwegens. Kurz danach fahren wir an der Finnkjerka vorbei, der elegantesten Seeklippe Norwegens. Gegen 19.30 Uhr erreichen wir dann Nordkyn, dem nördlichsten Punkt unserer 12-tägigen Seereise mit Hurtigruten.

Donnerstag 27.6.2013

KirkenesFrühstück gehen wir heute gemütlich um 8.45 Uhr, um 9.45 Uhr legen wir in Kirkenes an. Hier startet unsere Bustour zur russischen Grenze. Mit viel Witz erzählt Michael unser Tourguide Details zur Stadtgeschichte und zur Lebensweise der Norweger in dieser doch sehr abgelegen Stadt. Vorbei an zahlreichen Seen erreichen wir um halb zwölf die russische Grenze. Vollkommen unspektakulär der Grenzübergang, die Zeiten des kalten Krieges sind ja lange vorbei.

Und schon machen wir uns auf den Rückweg, noch ein kurzer Stop an einem Aussichtspunkt über Kirkenes und dann zurück zum Fähranleger. Die MS Midnatsol mahnt uns mit einem kurzen Hupen einzusteigen, die Abfahrt steht unmittelbar bevor. Es ist jetzt 12.45 Uhr und wir machen uns auf den Rückweg nach Bergen. Um 16.00 Uhr erreichen wir Vardø auf der Insel Vardøya. Am Kai warten zwei fahnenschwenkende Mädels und führen uns auf den kürzesten Weg zur Vardøhus Festung, die 1737 errichtet wurde. Den Ausflug zur Festung sollte man sich nicht entgehen lassen, der Weg dorthin ist kurz und die verbleibenden 45 Minuten reichen um sich die Festung und die Ausstellung anzusehen.

Freitag 28.06.2013

Um 5.00 Uhr klingelt der Wecker, das Frühstück am Nordkap ruft. Schnell duschen und einen Kaffee im Coffeeshop auf Deck 5. In Honningsvåg begrüßt uns Denise, unsere Reiseleiterin für diese Tour. Auch Denise ist im positiven Sinne nicht auf den Mund gefallen, erzählt und erklärt uns auf nette Weise viel über Land und Leute, speziell über die Samen. Man merkt, sie hat Ahnung und kann das auch sehr gut vermitteln. Nur eine dreiviertel Stunde dauert die Busfahrt und schon sehen wir das legendäre Nordkap.

In Spitzenzeiten sind hier bis zu siebzig Busse zu finden. Wir haben Glück und haben das Wahrzeichen, den Globus, auf dem 307 Meter hohen Plateau so gut wie für uns alleine. Zum Frühstücken geht es in das Panoramarestaurant des Visitorcenters mit Blick übers Meer. Danach noch einen Abstecher ins Kino und den 15-minütigen Film über die vier Jahreszeiten am Nordkap ansehen. Kurz nach acht fahren wir wieder, besuchen eine samische Famili0,e die eigentliche Urbevölkerung Lapplands, und haben Gelegenheit, Rentiere aus nächster Nähe zu sehen. Weiter geht es durch die arktische Naturlandschaft  vorbei am Porsangerfjord in Richtung Hammerfest, wo wir um die Mittagszeit wieder unser Schiff erreichen.

Auf Deck 9 ist heute Abend Krabbenpulen unter fachkundiger Anleitung angesagt. Der Koch der Midnatsol zeigt uns persönlich, wie man am schnellsten an den köstlichen Inhalt kommt. Die Krabben sind fangfrisch und wurden uns eine Viertelstunde vorher von einem Fischer direkt aufs Schiff geliefert. Man schmeckt den Unterschied! Für die meisten Mitreisenden steht heute noch das Mitternachtskonzert in der Eismeerkathedrale in Tromsø auf dem Programm. Wir belassen es bei einem Foto aus der Ferne und genießen die Ruhe auf unserem Schiff.

Samstag 29.06.2013

Ausflug Inselwelt der VesteralenUnser letzter Ausflug auf unserer Seereise führt uns am Vormittag durch die Inselgruppe der Vesteralen von Harstadt nach Sortland. Sigrid ist unser Guide auf dieser Tour. Auch sie vermittelt uns mit viel Humor alles Wissenswerte über diese Inselgruppe. In Harstadt selbst besuchen wir die Kirche und das zugehörige Museum bevor es mit dem Bus weiter durch die abwechslungsreiche Landschaft der Vesteralen geht.

Kurz vor 13.00 Uhr erreichen wir Sortland, wo unser Ausflug zu Ende ist. Nach einer guten Stunde Fahrt mit unserem Schiff erreichen wir Stokmarknes. Hier besuchen wir das Hurtigruten Museum und informieren uns über die Geschichte der Hurtigruten. Direkt neben dem Museum steht das ausgediente Hurtigruten Schiff die MS Finnmarken. Sie gewährt uns einen Blick zurück in die Schiffsreisen der der Sechziger und Siebziger Jahre. Weiter geht es bei Bilderbuchwetter durch den Raftsund zum Trollfjord. Beide liefern uns heute zahlreiche und beindruckende Fotomotive.

Mit vielen Tagesgästen zusammen bestaunen wir wieder die dicht neben dem Schiff aufragenden Steilwände. Am Ende des Trollfjordes dreht die MS Midnatsol um und wir fahren weiter nach Svolvær. Hier haben wir eineinhalb Stunden Aufenthalt und nutzen die Zeit zu einem Spaziergang über die Hafenpromenade zum malerisch gelegenen Campingplatz. Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher ins Magic Ice und bestaunen bei minus 6 Grad zahlreiche Eisskulpturen in einem ausgedienten Kühlhaus.

Der heutige Tag neigt sich jetzt langsam dem Ende entgegen, nur die Sonne will nicht untergehen. Es ist 23.30 Uhr, wir sitzen auf dem Sonnendeck bei Sonnenschein!

Sonntag 30.6.2013

Um halb zehn überqueren wir heute den Polarkreis, allerdings südgehend. Danach frühstücken und wieder auf das Sonnendeck. Begehrt sind heute die Plätze direkt unter dem Schiffskamin. Die Abwärme aus dem Maschinenraum sorgt für angenehme Temperaturen. Um 12.30 Uhr kommen wir in Sandnessjøen an und nutzen die halbe Stunde Liegezeit für einen kurzen Stadtspaziergang.

Unser nächstes Ziel ist Brønnøysund wo wir für eine gute Stunde festmachen. Danach geht es weiter nach Rørvik, das wir um 20.30 Uhr erreichen und uns gerne angesehen hätten. Aber heute Abend ist Captain’s Dinner und die erste Essensrunde ist bereits komplett ausgebucht. So bleiben wir an Bord und genießen unser Dinner.

Montag 1.7.2013

Frühmorgens liegen wir in Trondheim, das wir um 10.00 Uhr pünktlich verlassen. Kurz danach passieren wir Munkholmen, die Mönch Insel. Den Rest des Tages bis zur Ankunft in Kristiansund verbringen wir auf Deck 9, der Sonnenterrasse der Midnatsol. Den halbstündigen Stop um 16.30 Uhr nutzen wir für einen kurzen Spaziergang entlang der Hafenpromenade der 22.500 Einwohner zählenden Stadt. Die zwei weiteren Stops in Molde und Ålesund verbringen wir an Board. Beide Städte kennen wir bereits von der Hinfahrt.

Dienstag 2.7.2013

Heute ist unser letzter Tag, bis zehn Uhr räumen wir unsere Kabine. Die Koffer stellen wir beim naheliegenden Aufzug ab. Sie werden dann bei unsere Ankunft in Bergen vom Schiffspersonal ausgeladen. Gegen 14.30 Uhr legen wir in Bergen an. Das Aussteigen aus der MS Midnatsol erfolgt deckweise beginnend bei Deck 7, um unnötige Wartezeiten und Gedränge zu vermeiden. Unser Gepäck nehmen wir direkt im Terminal in Empfang. Vorab haben wir unseren Hoteltransfer gebucht. Für insgesamt 160 NOK, 20 NOK günstiger als das Taxi, fährt uns der Bus zurück zum Hotel.

Mittwoch 3.7.2013

Unseren letzten Tag nutzen wir noch für einen Spaziergang durch Bergen und den Besuch des Hanseatic Museums, bevor wir uns auf die Rückreise machen.

Eine komplette Fotodokumentation finden Sie in unserer Bildergalerie…

Anmerkungen:

  • Anreise:
    Die Anreise haben wir mit Hilfe unseres Reisebüros „Lufthansa City Center“ am Unteren Markt in Neumarkt selbst organisiert und ein paar hundert Euro gespart. Den Transfer vom Flughafen mit dem „Airport Bus TIDE“ haben wir ebenfalls selbst organisiert. Der Bus fährt stündlich alle wichtigen Hotels an.
  • Preise:
    Norwegen ein teures Pflaster, ein Bier 0,4 Liter im Biergarten at Bryggen schlägt mit rund 10-12 Euro zu Buche. Softdrinks sind billiger, liegen aber auch bei ca. 5-6 Euro, der Cappuccino kostet ca. 5 Euro. Pizzaessen in Bergen liegt bei ca. 60 Euro für 2 Personen.
  • Kleidung:
    Generell ist das Zwiebelprinzip sehr praktisch. Auf unserer Reise schwankten die Tagestemperaturen von 6 – 24 Grad in der Sonne. Ein Regenschutz sollte auch bei kurzen Ausflügen im Rucksack immer dabei sein, das Wetter schlägt teilweise innerhalb von 15 Minuten von Sonnenschein auf starken Regen um. Parallel dazu fällt die Temperatur auch entsprechend. Wer zum Abendessen/Captain’s Dinner auf dem Schiff ein Sakko tragen möchte kann das tun, generell muss das nicht sein und wird auch nicht gefordert. Die meisten Gäste trugen keins. Koffer: Wir hatten zwei große Samsonite-Koffer dabei, die wir problemlos unter unseren Betten verstauen konnten.
  • Internet:
    WIFi gibt es im Panoramabereich, mehrere Terminals stehen auch im Infobereich, aber generell ist das Internet sehr langsam. Essen: Es gibt Mittagsbüffet und zum Abendessen ein vorgegebenes 3-Gänge-Menü. Wer Fisch und Fleisch mag ist hier im Vorteil. Die wollen, dass ich das damit esse! An unserem zweiten Reisetag konnten wir diesen Spruch beim Frühstück hören. Tja die wollen tatsächlich, dass man sein Frühstücksei mit dem Plastiklöffel isst. Was ist daran so besonders?
  • Routenempfehlung:
    Wer nur eine Richtung fahren möchte, dem empfehlen wir die nordgehende Route. Nur hier wird auch der Geiranger Fjord angefahren. Evt. auch den Abfahrtstermin so legen, das man Trondheim an einem Werktag anfährt und die Geschäfte offen haben.
  • Über uns:
    Alle Fotos von Peter und Anett Wernig aus Neumarkt
    Kameras Nikon D300 und Panasonic GH3
    Die Geokoordinaten für die Fotos wurden mit dem Holux M-241 GPS Logger ergänzt
    Reisebericht Peter Wernig
  • Fragen:
    Fragen zur Reise gerne und ausschließlich über die “Kommentar Funktion”